Unsere Heiltees

Aktuell wie eh und je

In der traditionellen chinesischen Heilkunst hat die Kräutermedizin seit Tausenden von Jahren ihren festen Platz. Und auch die abendländische Kultur überliefert so manches Rezept für ein heilendes Gebräu. Unsere Großeltern schworen auf die positive Wirkung eines guten Tees und heute steht die Behandlung mit Naturheilmitteln und pflanzlichen Arzneien bei Patienten ebenfalls hoch im Kurs. Das gilt überall in der medizinischen Versorgung, also warum nicht auch für Ihre Hausapotheke?

Heikräutertees sind nebenwirkungsfreie, schnelle Helfer für minderschwere Notfälle und deshalb auch gut für Kinder geeignet.

Über 200 Sorten Heiltees

  • Von Aloe bis Zimtrinde
  • Wir mischen Heiltees nach Ihren Wünschen
  • Ausführliche Beratung zur Wirkung und Anwendung von Heilkräutern ist bei uns selbstverständlich
  • Unten finden Sie Gebrauchsanweisungen für unsere Heiltees in alphabetischer Reihenfolge

Gebrauchsanweisungen

Alantwurzel
Als Expectorans bei Erkrankungen der Atemwege; bei Magen-Darm-Beschwerden; bei Infektionen der ableitenden Harnwege. ....
Aloe
Bei Obstipation als stark wirkendes Laxans....
Angelikawurzel
bei Völlegefühl; Blähungen; bei leichten, krampfhaften Magen-Darm-Beschwerden;bei Appetitlosigkeit....
Anis
bei Magen-Darm-Beschwerden; zur Behandlung von Atemwegserkrankungen....
Arnikablüten
Zur äußerlichen Anwendung bei Blutergüssen, Verstauchungen, Prellungen und Quetschungen, bei rheumatischen Muskel- und Gelenkbeschwerden, bei Insektenstichen.....
Augentrostkraut
Für Umschläge und Augenbäder bei Entzündungen der Bindehaut oder der Augenlider. Innerlich bei Husten und Heiserkeit....
Baldrianwurzel
Bei Unruhezuständen und nervös bedingten Einschlafstörungen.....
Basilikum
bei Blähungen, bei Völlegefühl, zur Appetitanregung. Verdauungsfördernd....
Beifußkraut
Bei Magen-Darm-Beschwerden; Verdauungsbeschwerden; Appetitlosigkeit....
Beinwellkraut
Äußerlich für Umschläge bei Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen; Zur Förderung der Kallusbildung bei Knochenbrüchen.....
Beinwellwurzel
Äußerlich für Umschläge bei Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen; Zur Förderung der Kallusbildung bei Knochenbrüchen.....
Bibernellwurzel
Als mildes Expectorans bei Katarrhen der oberen Luftwege; als Gurgelmittel bei entzündlichen Erkrankungen im Mund- und Rachenraum.....
Birkenblätter
Zur Durchspülung der Harnwege bei entzündlichen und bakteriellen Erkrankungen; zur unterstützenden Behandlung bei rheumatischen Beschwerden....
Bockshornsamen
Innerlich: bei AppetitlosigkeitÄußerlich: als Breiumschlag bei lokalen Entzündungen....
Bohnenhülsen
Diuretikum; zur Vorbeugung der Bildung von Harnsteinen und Harngrieß....
Boldoblätter
Leichte krampfartige Magen-Darm-Störungen; Verdauungsbeschwerden....
Breitwegerich
Innerlich: Bei Katarrhen der Luftwege; bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum; bei Magen-Darm-Beschwerden Äußerlich: Bei entzündlichen Veränderungen der Haut....
Brennesselkraut
Zur unterstützenden Behandlung rheumatischer Beschwerden; zur Durchspülung bei entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege....
Brombeerblätter
Bei leichten, unspezifischen Durchfallerkrankungen; als Mundspülung bei leichten Entzündungen im Bereich der Mund- und Rachenschleimhaut....
Bärentraubenblätter
Zur unterstützenden Behandlung bei entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege....
Bärlappkraut
Bei Nieren- und Blasenleiden; harntreibend....
Eberwurz
Innerlich: Bei Bronchitis; als Diuretikum; bei Magen-Darm-BeschwerdenÄußerlich: Zur Wundreinigung; bei Ekzemen....
Ehrenpreiskraut
Bei Erkrankungen im Bereich der Atemwege; bei Beschwerden im Magen-Darm-Bereich; zur unterstützenden Behandlung von rheumatischen Erkrankungen und Gicht....
Eibischblüten
Bei trockenem Reizhusten; bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum....
Eibischwurzel
Bei Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum; bei trockenem Reizhusten; bei leichten Entzündungen der Magenschleimhaut....
Eisenkraut
Bei Erkrankungen der Atemwege, Mund- und Rachenschleimhaut; bei Beschwerden im Bereich der Niere und ableitenden Harnwege; zur unterstützenden Behandlung bei rheumatischen Erkrankungen....
Enzianwurzel
Bei Appetitlosigkeit; bei Verdauungsbeschwerden wie Blähungen und Völlegefühl....
Erdbeerblätter
Zur Behandlung von Magen-Darm-Katarrhen; bei Durchfall....
Eukalyptusblätter
Bei Erkrankungen der Atemwege, zur unterstützenden Behandlung bei Bronchitis und Rachenentzündungen....
Faulbaumrinde
Zur kurzfristigen Anwendung bei Obstipation....
Frauenmantelkraut
Bei leichten Durchfallerkrankungen....
Grundelrebenkraut
Bei Appetitlosigkeit, Leber- und Magenbeschwerden, Durchfall, Gallenwegs- und Gallenblasenstörungen; zum Spülen und Gurgeln bei Entzündungen der Mundschleimhaut; bei Husten....
Gänseblümchen
In der Volksmedizin bei Blutarmut und Gicht; bei Menstruationsbeschwerden....
Gänsefingerkraut
Zur unterstützenden Behandlung leichter, akuter Durchfallerkrankungen; bei krampfartigen Magen-Darm-Beschwerden; bei leichten Entzündungen im Mund- und Rachenraum....
Haferstroh
In der Volksmedizin zur Behandlung akuter und chronischer Angstzustände, bei nervöser Erschöpfung, Schlaflosigkeit, zur Senkung des Harnsäurespiegels im Blut; für Voll- und Teilbäder bei entzündlichen Hauterkrankungen....
Hauhechelwurzel
Als mildes Diuretikum; zur Durchspülung bei entzündlichen Erkrankungen der Harnwege....
Heublumen
Zur lokalen Wärmetherapie (Bäder, „Heublumensäckchen“) bei rheumatischen Erkrankungen....
Hirtentäschelkraut
Zur unterstützenden Behandlung bei übermäßigen Monatsblutungen. Äußerlich zur lokalen Anwendung bei Nasenbluten und oberflächlichen, blutenden Hautverletzungen....
Holunderblüten
Als schweißtreibendes Mittel bei Erkältungskrankheiten....
Huflattichblüten
Bei akuter Katarrhe der Luftwege; bei Reizhusten....
Huflattichblätter
Akute Katarrhe der Luftwege mit Husten und Heiserkeit; leichte Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut....
Isländisch Moos
Zur Behandlung von Atemwegserkrankungen; bei Reizhusten; bei Appetitlosigkeit....
Johanniskraut
Zur unterstützenden Behandlung von nervöser Unruhe und Schlafstörungen; bei depressiven Verstimmungszuständen....
Kamillenblüten
Äußerlich: bei Haut- und Schleimhautentzündungen; zur Inhalation bei entzündlichen Erkrankungen der Luftwege; für Sitzbäder; Innerlich: bei Magen-Darm-Beschwerden....
Kümmel
Bei Verdauungsbeschwerden, Völlegefühl, Blähungen....
Königskerzenblüten
Mildes Expektorans bei leichten Atemwegserkrankungen....
Lavendelblüten
Bei Unruhezuständen; bei Einschlafstörungen; bei nervösen Darmbeschwerden....
Lungenkraut
Bei Erkrankungen der Atemwege, des Magen-Darm-Traktes, der Niere und der ableitenden Harnwege....
Malvenblüten
Bei Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum; bei Katarrhen....
Mariendistelkraut
Zur unterstützenden Behandlung von Leber-Galle-Beschwerden....
Melissenblätter
Bei nervös bedingten Einschlafstörungen; bei funktionellen Magen-Darm-Beschwerden....
Myrrhe
Bei entzündlichen Erkrankungen der Mundschleimhaut und des Zahnfleisches; als Bestandteil verschiedener Schwedenkräuterrezepturen....
Passionsblumenkraut
Als Beruhigungsmittel bei nervösen Unruhezuständen....
Pfefferminzblätter
Bei krampfartigen Beschwerden im Magen-Darm-Bereich, sowie der Gallenblase und Gallenwege....
Spitzwegerichkraut
Innerlich: bei Katarrhen der Luftwege; bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum. Äußerlich: bei entzündlichen Veränderungen der Haut....
Stiefmütterchenkraut
Bei leichten, seborrhoischen Hauterkrankungen; Milchschorf bei Kindern....
Wacholderbeeren
Bei Verdauungsbeschwerden, Völlegefühl, Blähungen, als Harnantiseptikum....
Walnussblätter
Bei leichten, oberflächlichen Entzündungen der Haut; bei übermäßiger Schweißabsonderung, z. B. der Hände und Füße....
Weidenröschenkraut
Bei Prostatavergrößerung und –entzündung; bei Blasen- und Nierenerkrankungen ....
Weihrauch
Zur unterstützenden Behandlung von Arthritis und rheumatischen Beschwerden; Entzündungen im Mund- und Rachenraum....
Wermutkraut
Bei Appetitlosigkeit; Verdauungsbeschwerden; Völlegefühl; krampfartige Beschwerden der Gallenwege....
Zimtrinde
Appetitlosigkeit, Verdauungsbeschwerden, leichte Krämpfe im Magen-Darm-Bereich, Blähungen, Gewürz....

Alantwurzel

Indikation

Als Expectorans bei Erkrankungen der Atemwege; bei Magen-Darm-Beschwerden; bei Infektionen der ableitenden Harnwege.

Art der Anwendung

1 g Alantwurzel mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 10 – 15 Min. abseihen.

3 - 4 x tägl. 1 Tasse Tee trinken.

Besonderheiten

Schleimhautreizungen und Allergien können gelegentlich auftreten. Größere Gaben führen zu Erbrechen, Durchfall, Krämpfen und Lähmungserscheinungen.


Aloe

Indikation

Bei Obstipation als stark wirkendes Laxans

Art der Anwendung

Besonderheiten

Nicht über längere Zeiträume (mehr als 1 - 2 Wochen) einnehmen.
Nicht in der Schwangerschaft und bei Kindern unter 12 Jahren anwenden.


Angelikawurzel

Indikation

Völlegefühl; Blähungen; bei leichten, krampfhaften Magen-Darm-Beschwerden; bei Appetitlosigkeit.

Art der Anwendung

1 TL (ca. 2 - 4 g) Angelikawurzel mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 10 Min. abseihen.
Mehrmals tägl. 1 Tasse Tee mäßig warm eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten trinken.

Besonderheiten

Für die Dauer der Anwendung auf längere Sonnenbäder oder intensive UV-Bestrahlung verzichten.
Nicht in Kunststoffbehältern aufbewahren.


Anis

Indikation

bei Magen-Darm-Beschwerden; zur Behandlung von Atemwegserkrankungen.

Art der Anwendung

1/2 TL ( ca. 1,5 g), kurz vor Gebrauch zerstoßener Anis mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 10 - 15 Min. abseihen.
2 - 3 x tägl. eine Tasse trinken.

Besonderheiten

Nicht in Kunststoffbehältern aufbewahren.


Arnikablüten

Indikation

Zur äußerlichen Anwendung bei Blutergüssen, Verstauchungen, Prellungen und Quetschungen, bei rheumatischen Muskel- und Gelenkbeschwerden, bei Insektenstichen.

Art der Anwendung

4 TL (ca. 2 g) Arnikablüten mit siedendem Wasser (ca. 100 ml) übergießen, nach 10 - 15 Min abseihen.

Besonderheiten

Nicht zur innerlichen Anwendung


Augentrostkraut

Indikation

Für Umschläge und Augenbäder bei Entzündungen der Bindehaut oder der Augenlider.
Innerlich bei Husten und Heiserkeit.

Art der Anwendung

1 - 2 TL Augentrostkraut mit 150 ml siedendem Wasser übergießen oder mit kaltem Wasser ansetzen und kurz aufkochen, nach 5 - 10 Min. abseihen.
3 - 4 x tägl. anwenden

Besonderheiten

keine


Baldrianwurzel

Indikation

Bei Unruhezuständen und nervös bedingten Einschlafstörungen.

Art der Anwendung

1 TL Baldrianwurzel mit siedendem Wasser (ca. 150 ml) übergießen, nach 10 – 15 Min abseihen. 

Ein- bis mehrmals tägl. 1 Tasse Tee trinken

Baldrianbad

100 g Baldrianwurzel mit 3 – 5 l Wasser übergießen, erhitzen und 5 – 10 Min. kochen lassen. Anschließend die Wurzeln abseihen, auspressen und den Auszug dem Vollbad zusetzen. Die Badetemperatur sollte 37 – 38 Grad, die Badedauer 10 – 20 Min. betragen.

Besonderheiten
Nicht bei Ödemen infolge eingeschränkter Herz- und Nierentätigkeit anwenden.


Basilikum

Indikation

bei Blähungen; bei Völlegefühl; zur Appetitanregung; Verdauungsfördernd.

Art der Anwendung

1 - 2 gehäufte TL (ca. 2 - 4 g) Basilikumkraut mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 10 - 15 Min. abseihen. Bei Bedarf 1 Tasse ungesüßt trinken.

Bei chronischen Blähungen:

2 - 3 x tägl. zwischen den Mahlzeiten 1 Tasse trinken; nach 8 Tagen eine 14-tägige Pause einlegen, danach nochmals 8 Tage lang den Basilikum-Tee trinken.

Besonderheiten

Nicht in der Schwangerschaft und Stillzeit.
Nicht bei Säuglingen und Kleinkindern.
Nicht über einen längeren Zeitraum anwenden.


Beifußkraut

Indikation

Bei Magen-Darm-Beschwerden; Verdauungsbeschwerden; Appetitlosigkeit.

Art der Anwendung

1 TL Beifußkraut mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, bedeckt ca. 5 Min. ziehen lassen, abseihen.
2 - 3 x tägl. 1 Tasse vor den Mahlzeiten trinken.

Besonderheiten

Nicht in Kunststoffbehältern aufbewahren


Beinwellkraut

Indikation

Äußerlich für Umschläge bei Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen; Zur Förderung der Kallusbildung bei Knochenbrüchen.

Art der Anwendung

100g Beinwellkraut mit 1 l Wasser 10 Min. lang kochen, abseihen; Umschläge mit der warmen Flüssigkeit tränken.

Von einer innerlichen Anwendung ist abzuraten.

Besonderheiten

Anwendung nur auf intakter Haut; nicht in der Schwangerschaft und Stillzeit; nicht länger als 4 – 6 Wochen pro Jahr anwenden


Beinwellwurzel

Indikation

Äußerlich für Umschläge bei Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen; Zur Förderung der Kallusbildung bei Knochenbrüchen.

Art der Anwendung

Zur äußerlichen Anwendung – sofern nicht der Brei frischer Wurzeln verwendet wird – dient eine Abkochung 1 : 10 

Von einer innerlichen Anwendung ist abzuraten.

Besonderheiten

Anwendung nur auf intakter Haut; nicht in der Schwangerschaft und Stillzeit; nicht länger als 4 – 6 Wochen pro Jahr anwenden.


Bibernellwurzel

Indikation

Als mildes Expectorans bei Katarrhen der oberen Luftwege; als Gurgelmittel bei entzündlichen Erkrankungen im Mund- und Rachenraum.

Art der Anwendung

1 – 3 TL Bibernellwurzel mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 10 – 15 Min. abseihen. Auch Ansetzen mit kaltem Wasser und anschließendem kurzen Aufkochen sind üblich.

3 - 4 x tägl. 1 Tasse Tee trinken.


Birkenblätter

Indikation

Zur Durchspülung der Harnwege bei entzündlichen und bakteriellen Erkrankungen;
zur unterstützenden Behandlung bei rheumatischen Beschwerden

Art der Anwendung

1 EL (ca. 2 g) Birkenblätter mit siedendem Wasser (ca. 150 ml) übergießen, nach 10 - 15 Min abseihen.
Mehrmals tägl. 1 Tasse trinken.

Besonderheiten

auf zusätzliche, reichliche Flüssigkeitszufuhr achten.
Nicht anwenden bei Wasseransammlungen (Ödemen) infolge eingeschränkter Herz- und Nierentätigkeit.


Bockshornsamen

Indikation

Innerlich: bei Appetitlosigkeit

Äußerlich: als Breiumschlag bei lokalen Entzündungen.

Art der Anwendung

Innerlich: 3 x täglich vor den Mahlzeiten ½ TL (ca. 2 g) zerkleinerte Bockshornsamen mit etwas Flüssigkeit einnehmen.

Äußerlich: 50 g gepulverte Bockshornsamen mit 250 ml Wasser 5 Min. lang kochen und dann als feucht-warmen Breiumschlag verwenden.

Besonderheiten

Bei wiederholter äußerer Anwendung können unerwünschte Hautreaktionen auftreten.


Bohnenhülsen

Indikation

Diuretikum; zur Vorbeugung der Bildung von Harnsteinen und Harngrieß.

Art der Anwendung

1 EL (ca. 5 g) Bohnenhülsen mit 150 ml Wasser kurz aufkochen, nach 15 Min abseihen.
2 - 3 x tägl. 1 Tasse zwischen den Mahlzeiten trinken.

Besonderheiten

keine


Boldoblätter

Indikation

Leichte krampfartige Magen-Darm-Störungen; Verdauungsbeschwerden

Art der Anwendung

1 TL (ca. 1,5 g) Boldoblätter mit siedendem Wasser (ca. 150 ml) übergießen, nach 10 – 15 Min abseihen.

2 x tägl. 1 Tasse trinken.

Besonderheiten

Bei Gallensteinleiden nur nach Rücksprache mit dem Arzt anwenden.


Breitwegerich

Indikation

Innerlich: Bei Katarrhen der Luftwege; bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum; bei Magen-Darm-Beschwerden.

Äußerlich: Bei entzündlichen Veränderungen der Haut.

Art der Anwendung

Innerlich: 2 TL Breitwegerichkraut mit siedendem Wasser (ca. 150 ml) übergießen, nach 10 - 15 Min abseihen.

3 – 4 x tägl. 1 Tasse Tee trinken.

Äußerlich: 2 TL Breitwegerichkraut mit 150 ml kaltem Wasser übergießen, unter öfterem umrühren 1 – 2 Stunden stehen lassen, abseihen.

Mehrmals täglich anwenden.


Brennesselkraut

Indikation

Zur unterstützenden Behandlung rheumatischer Beschwerden;
zur Durchspülung bei entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege.

Art der Anwendung

2 - 3 TL Brennesselkraut mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 10 Min. abseihen.
3 - 4 x tägl. 1 Tasse Tee trinken.

Besonderheiten

Nicht bei Ödemen infolge eingeschränkter Herz- und Nierentätigkeit anwenden.


Brombeerblätter

Indikation

Bei leichten, unspezifischen Durchfallerkran-kungen; als Mundspülung bei leichten Entzündungen im Bereich der Mund- und Rachenschleimhaut.

Art der Anwendung

2 TL Brombeerblätter mit siedendem Wasser (ca. 150 ml) übergießen, nach 10 Min abseihen.

Mehrmals tägl. 1 Tasse frisch bereiteten Tee zwischen den Mahlzeiten trinken.

Besonderheiten

Bei Durchfällen die länger als 2 – 3 Tage andauern, ist ein Arzt aufzusuchen.


Bärentraubenblätter

Indikation

Zur unterstützenden Behandlung bei entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege.

Art der Anwendung

1 TL Bärentraubenblätter mit 150ml  Wasser 15 Minuten lang kochen, abseihen. 3-4 x tägl. 1 Tasse Tee trinken.

Besonderheiten

Nicht länger als jeweils 1 Woche und höchstens fünfmal jährlich anwenden. Nicht in der Schwangerschaft, Stillzeit und bei Kindern unter 12 Jahren anwenden. Bei magenempfindlichen Personen können Übelkeit und Erbrechen auftreten.


Bärlappkraut

Indikation

Bei Nieren- und Blasenleiden; harntreibend.

Art der Anwendung

1 - 2 TL Bärlappkraut mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 5 - 10 Min. abseihen.
Nicht mehr als 3 x tägl. 1 Tasse Tee trinken.

Besonderheiten

Nicht über einen längeren Zeitraum anwenden.


Eberwurz

Indikation

Innerlich: Bei Bronchitis; als Diuretikum; bei Magen-Darm-Beschwerden;

Äußerlich: Zur Wundreinigung; bei Ekzemen.

Art der Anwendung

Innerlich: 1 TL Eberwurz mit 150 ml kaltem Wasser ansetzen, 10 Min. lang kochen, abseihen. 1 - 3 x tägl. 1 Tasse Tee trinken.

Äußerlich: 30 g Eberwurz mit 1 l Wasser 10 Min. lang kochen.

Besonderheiten

Nicht in Kunststoffbehältern aufbewahren


Ehrenpreiskraut

Indikation

Bei Erkrankungen im Bereich der Atemwege; bei Beschwerden im Magen-Darm-Bereich;

zur unterstützenden Behandlung von rheumatischen Erkrankungen und Gicht

Art der Anwendung

1 - 2 TL Ehrenpreiskraut mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 10 Min. abseihen.
2 - 3 x tägl. 1 Tasse Tee trinken.

Besonderheiten

keine


Eibischblüten

Indikation

Bei trockenem Reizhusten; bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum.

Art der Anwendung

1 TL Eibischblüten mit 150 ml kaltem Wasser ansetzen, nach 1 – 2 Stunden abseihen. 

Mehrmals tägl. 1 Tasse leicht angewärmten Tee trinken


Eibischwurzel

Indikation

Bei Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum; bei trockenem Reizhusten;
bei leichten Entzündungen der Magenschleimhaut

Art der Anwendung

1 TL Eibischwurzel mit 150 ml kaltem Wasser übergießen, unter öfterem umrühren 1 - 2 Std. stehen lassen; kurz zum Sieden erhitzen und gleich wieder abkühlen lassen, abseihen.
3 x tägl. 1 Tasse Tee trinken.

Besonderheiten

Die Resorption anderer gleichzeitig eingenommener Arzneimittel kann verzögert werden.


Eisenkraut

Indikation

Bei Erkrankungen der Atemwege, Mund- und Rachenschleimhaut;
Bei Beschwerden im Bereich der Niere und ableitenden Harnwege;
Zur unterstützenden Behandlung bei rheumatischen Erkrankungen

Art der Anwendung

1 TL Eisenkraut mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 5 - 10 Min. abseihen.

Besonderheiten

keine


Enzianwurzel

Indikation

Bei Appetitlosigkeit; bei Verdauungsbeschwerden wie Blähungen und Völlegefühl.

Art der Anwendung

1/2TL Enzianwurzel mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 10 - 15 Min. abseihen. 

Zur Appetitanregung 2 – 4 x tägl. ca. 30 Min vor den Mahlzeiten, bei Verdauungsbeschwerden nach den Mahlzeiten eine Tasse Tee trinken.

Besonderheiten

Gelegentlich können bei bitterstoffempfindlichen Personen nach Anwendung von Enzian-Teeaufgüssen Kopfschmerzen ausgelöst werden.


Erdbeerblätter

Indikation

Zur Behandlung von Magen-Darm-Katarrhen; bei Durchfall

Art der Anwendung

1 TL (ca. 1 g) Erdbeerblätter mit siedendem Wasser (ca. 150 ml) übergießen, nach 5 - 10 Min abseihen.
Mehrmals tägl. 1 Tasse trinken.

Besonderheiten

keine


Eukalyptusblätter

Indikation

Bei Erkrankungen der Atemwege, zur unterstützenden Behandlung bei Bronchitis und Rachenentzündungen.

Art der Anwendung

1 TL Eukalyptusblätter mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 10-15 Min. abseihen.

3 x tägl. 1 Tasse Tee trinken.

Besonderheiten

Nicht anwenden bei entzündlichen Erkrankungen im Magen- Darmbereich und im Bereich der Gallenwege.

Nicht bei Kindern unter 2 Jahren anwenden


Faulbaumrinde

Indikation

Zur kurzfristigen Anwendung bei Obstipation

Art der Anwendung

0,5 g Faulbaumrinde mit siedendem Wasser (ca. 150 ml) übergießen, 10 - 15 Min. ziehen lassen.
1 x tägl. 1 Tasse abends vor dem Schlafengehen trinken.

Besonderheiten

Nicht über längeren Zeitraum (mehr als 1 - 2 Wochen) anwenden.
Nicht in der Schwangerschaft und nicht bei Kindern unter 10 Jahren anwenden.


Frauenmantelkraut

Indikation

Bei leichten Durchfallerkrankungen

Art der Anwendung

2 TL (ca. 2 g) Frauenmantelkraut mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 10 – 15 Min. abseihen.
3 – 5 x tägl. 1 Tasse trinken.

Besonderheiten

Nicht bei Säuglingen und Kleinkindern anwenden


Grundelrebenkraut

Indikation

Bei Appetitlosigkeit, Leber- und Magenbeschwerden, Durchfall, Gallenwegs- und Gallenblasenstörungen; zum Spülen und Gurgeln bei Entzündungen der Mundschleimhaut; bei Husten.

Art der Anwendung

1-2 TL Gundelrebenkraut mit 250ml kochendem Wasser übergießen, 5 Min. ziehen lassen, abseihen. Max. 2 x tägl. 1 Tasse Tee trinken.


Gänseblümchen

Indikation

In der Volksmedizin bei Blutarmut und Gicht; bei Menstruationsbeschwerden.

Art der Anwendung

1-2 TL Gänseblümchen mit 150ml kochendem Wasser übergießen, 10 Min. ziehen lassen, abseihen. 1-3 x tägl. 1 Tasse Tee in kleinen Schlucken trinken.


Gänsefingerkraut

Indikation

Zur unterstützenden Behandlung leichter, akuter Durchfallerkrankungen; bei krampfartigen Magen-Darm-Beschwerden; bei leichten Entzündungen im Mund- und Rachenraum.

Art der Anwendung

1-2 TL (ca. 2-4g) Gänsefingerkraut mit siedendem Wasser (ca. 150 ml) übergießen, nach 10 Min abseihen. Mehrmals täglich 1 Tasse Tee frisch zubereiten und zwischen den Mahlzeiten trinken.

Besonderheiten

Bei Durchfällen, die länger als 3-4 Tage andauern, ist ein Arzt aufzusuchen

 

 


Haferstroh

Indikation

In der Volksmedizin zur Behandlung akuter und chronischer Angstzustände, bei nervöser Erschöpfung, Schlaflosigkeit, zur Senkung des Harnsäurespiegels im Blut; für Voll- und Teilbäder bei entzündlichen Hauterkrankungen.

Art der Anwendung

1 EL Haferstroh mit 250ml kochendem Wasser übergießen, abkühlen lassen, abseihen. Mehrmals tägl. oder kurz vor dem Zubettgehen 1 Tasse Tee trinken. Für Bäder 100-300g Haferstroh mit 2 l Wasser 30 Min. köcheln, abseihen und dem Badewasser zusetzen.


Hauhechelwurzel

Indikation

Als mildes Diuretikum; zur Durchspülung bei entzündlichen Erkrankungen der Harnwege.

Art der Anwendung

2 TL (ca. 3-4g) Hauhechelwurzel mit kochendem Wasser (ca. 150 ml) übergießen, warm halten, nach 20-30 Min abseihen. 2-3 x täglich 1 Tasse Tee zwischen den Mahlzeiten trinken.

Besonderheiten

Nicht anwenden bei Wasseransammlungen (Ödemen) infolge eingeschränkter Herz- oder Nierentätigkeit.


Heublumen

Indikation

Zur lokalen Wärmetherapie (Bäder, „Heublumensäckchen“) bei rheumatischen Erkrankungen

Art der Anwendung

Heublumenbad: 500 g Heublume mit 3–4 l kochendem Wasser übergießen, ca. 1 Min. lang kochen, 30 Min. ziehen lassen, den abgeseihten Auszug dem Vollbad zusetzen.
Badedauer: max. 15 Min.
Heublumensack: Heublume in einem Leinensack o. ä. geben, mit kochendem Wasser übergießen, 15 Min. ziehen lassen. Anschließend ausdrücken und in ein Tuch gewickelt auflegen.
Behandlungsdauer: mindestens 30 Min.

Besonderheiten

Inhalt eines Heublumensackes nur einmal verwenden


Hirtentäschelkraut

Indikation

Zur unterstützenden Behandlung bei übermäßigen Monatsblutungen. Äußerlich zur lokalen Anwendung bei Nasenbluten und oberflächlichen, blutenden Hautverletzungen.

Art der Anwendung

1-2 TL (ca. 2-4g) Hirtentäschelkraut mit 150ml siedendem Wasser übergießen, nach 15min abseihen. 2-4x täglich 1 Tasse Teeaufguss warm zwischen den Mahlzeiten trinken.

Äußerlich als Aufguss für Umschläge oder zur Nasentamponade: 2 EL (ca. 10g) mit 100ml siedendem Wasser übergießen, nach 15min abseihen und in lauwarmen Zustand verwenden.


Holunderblüten

Indikation

Als schweißtreibendes Mittel bei Erkältungskrankheiten

Art der Anwendung

2 TL (3-4g) Holunderblüten mit 1 Tasse (ca. 150 ml) siedendem Wasser übergießen, nach 5 Min abseihen.
Mehrmals tägl. 1 – 2 Tassen Teeaufguss so heiß wie möglich trinken

Besonderheiten

keine


Huflattichblüten

Indikation

Bei akuter Katarrhe der Luftwege; bei Reizhusten.

Art der Anwendung

2 TL Huflattichblüten mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 10 – 15 Min. abseihen.

3 x tägl. 1 Tasse Tee trinken.

Besonderheiten

Nicht in der Schwangerschaft und Stillzeit anwenden. Nicht länger als 4 – 6 Wochen pro Jahr


Huflattichblätter

Indikation

Akute Katarrhe der Luftwege mit Husten und Heiserkeit;
leichte Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut

Art der Anwendung

1 TL (ca. 1,5 g) Huflattichblätter mit siedendem Wasser (ca. 150 ml) übergießen, nach 10 – 15 Min abseihen.
3 - 4 x tägl. 1 Tasse trinken.

Besonderheiten

Nicht in der Schwangerschaft und Stillzeit anwenden.
Nicht länger als 4 – 6 Wochen pro Jahr.


Isländisch Moos

Indikation

Zur Behandlung von Atemwegserkrankungen; bei Reizhusten; bei Appetitlosigkeit

Art der Anwendung

Zur Behandlung von Atemwegserkrankungen

1 TL Isländisch Moos mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 10 - 15 Min. abseihen.
3 – 4 x tägl. 1 Tasse Tee trinken.

Zur Appetitanregung

1 TL Isländisch Moos mit 150 ml kaltem Wasser übergießen, unter öfterem umrühren 1 – 2 Std. stehen lassen, kurz zum Sieden erhitzen, abseihen. 3 -4 x tägl. 30 Min. vor den Mahlzeiten 1 Tasse Tee trinken


Johanniskraut

Indikation

Zur unterstützenden Behandlung von nervöser Unruhe und Schlafstörungen;
bei depressiven Verstimmungszuständen.

Art der Anwendung

1 – 2 TL Johanniskraut mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 10 Min. abseihen.
Regelmäßig morgens und abends 1 – 2 Tassen Tee trinken.

Besonderheiten

Nicht anwenden bei bekannter Lichtüberempfindlichkeit


Kamillenblüten

Indikation

Äußerlich: bei Haut- und Schleimhautentzündungen;
zur Inhalation bei entzündlichen Erkrankungen der Luftwege;
für Sitzbäder;

Innerlich: bei Magen-Darm-Beschwerden

Art der Anwendung

1 geh. EL (ca. 3g) mit 1 Tasse (ca.150 ml) siedendem Wasser übergießen, zugedeckt 10 - 15 Min. ziehen lassen, abseihen.

Bei Magen-Darm-Erkrankungen:
3 - 4 x täglich 1 Tasse zwischen den Mahlzeiten

Als Badezusatz:
50g Kamillenblüten auf 10 l Wasser

Besonderheiten

keine


Kümmel

Indikation

Bei Verdauungsbeschwerden, Völlegefühl, Blähungen

Art der Anwendung

1/2 TL, kurz vor Gebrauch zerstoßener Kümmel, mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, 10 – 15 Min. bedeckt ziehen lassen, dann abseihen.
1 – 3 x tägl. 1 Tasse trinken.

Besonderheiten

Nicht in Kunststoffbehältern aufbewahren.


Königskerzenblüten

Indikation

Mildes Expektorans bei leichten Atemwegserkrankungen

Art der Anwendung

2 TL (ca. 1 g) Königskerzenblüten mit siedendem Wasser (ca. 150 ml) übergießen, nach 10 – 15 Min abseihen.
3 – 4 mal tägl. 1 Tasse trinken

Besonderheiten

Vor Licht und Feuchtigkeit geschützt aufbewahren.


Lavendelblüten

Indikation

Bei Unruhezuständen; bei Einschlafstörungen; bei nervösen Darmbeschwerden.

Art der Anwendung

1 – 2 TL Lavendelblüten mit siedendem Wasser (ca. 150 ml) übergießen, nach 5 – 10 Min abseihen.
Mehrmals tägl., besonders abends vor dem Schlafengehen, 1 Tasse Tee trinken.

Besonderheiten

Nicht in Kunststoffbehältern aufbewahren.


Lungenkraut

Indikation

Bei Erkrankungen der Atemwege, des Magen-Darm-Traktes, der Niere und der ableitenden Harnwege.

Art der Anwendung

2 TL Lungenkraut mit 150 ml kaltem Wasser ansetzen und kurz aufkochen oder mit kochendem Wasser übergießen und nach 5 - 10 Min. abseihen.
Mehrmals tägl. 1 Tasse Tee schluckweise trinken.

Besonderheiten

keine


Malvenblüten

Indikation

Bei Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum; bei Katarrhen

Art der Anwendung

3 – 4 TL (ca. 1,5 g – 2 g) Malvenblüten mit kaltem Wasser ansetzen, kurz aufkochen oder mit kochendem Wasser übergießen und nach 10 Min. abseihen.

Besonderheiten

keine


Mariendistelkraut

Indikation

Zur unterstützenden Behandlung von Leber-Galle-Beschwerden

Art der Anwendung

1/2 TL Mariendistelkraut mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 5 – 10 Min. abseihen.
Täglich 2 – 3 Tassen trinken.

Besonderheiten

keine


Melissenblätter

Indikation

Bei nervös bedingten Einschlafstörungen; bei funktionellen Magen-Darm-Beschwerden

Art der Anwendung

1 - 3 TL (ca. 1,5 – 4,5 g) Melissenblätter mit siedendem Wasser (ca. 150 ml) übergießen, nach 10 – 15 Min abseihen.
Mehrmals tägl. 1 Tasse trinken.

Besonderheiten

keine


Myrrhe

Indikation

Bei entzündlichen Erkrankungen der Mundschleimhaut und des Zahnfleisches; als Bestandteil verschiedener Schwedenkräuterrezepturen

Art der Anwendung

Keine Zubereitung als Tee

Besonderheiten

keine


Passionsblumenkraut

Indikation

Als Beruhigungsmittel bei nervösen Unruhezuständen

Art der Anwendung

1 TL Passionsblumenkraut mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 10 - 15 Min. abseihen.
2 – 4 x tägl. 1 Tasse Tee trinken.

Besonderheiten

keine


Pfefferminzblätter

Indikation

Bei krampfartigen Beschwerden im Magen-Darm-Bereich, sowie der Gallenblase und Gallenwege.

Art der Anwendung

1 EL (ca. 1,5 g) Pfefferminzblätter mit siedendem Wasser (ca. 150 ml) übergießen, nach 10 – 15 Min abseihen.
2 – 4 x tägl. 1 Tasse trinken.

Besonderheiten

Bei Gallensteinleiden nur nach Rücksprache mit dem Arzt anwenden.


Spitzwegerichkraut

Indikation

Innerlich: bei Katarrhen der Luftwege; bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum.
Äußerlich: bei entzündlichen Veränderungen der Haut.

Art der Anwendung

Innerlich: 2 TL Spitzwegerichkraut mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 10 - 15 Min. abseihen. 3 – 4 x tägl. 1 Tasse Tee trinken.
Äußerlich: 2 TL Spitzwegerichkraut mit 150 ml kaltem Wasser übergießen, unter öfterem umrühren 1 – 2 Std. stehen lassen, abseihen.

Besonderheiten

keine


Stiefmütterchenkraut

Indikation

Bei leichten, seborrhoischen Hauterkrankungen; Milchschorf bei Kindern

Art der Anwendung

Für Umschläge: 2 TL Stiefmütterchenkraut mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 10 Min. abseihen.

Besonderheiten

keine


Wacholderbeeren

Indikation

Bei Verdauungsbeschwerden, Völlegefühl, Blähungen, als Harnantiseptikum

Art der Anwendung

1 TL (ca. 2,5 g), kurz vor Gebrauch zerstoßener Wacholderbeeren, mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 10 – 15 Min. abseihen.
1 – 4 x tägl. 1 Tasse trinken.

Besonderheiten

Nicht über einen längeren Zeitraum anwenden.
Nicht in Kunststoffbehältern aufbewahren.


Walnussblätter

Indikation

Bei leichten, oberflächlichen Entzündungen der Haut; bei übermäßiger Schweißabsonderung, z. B. der Hände und Füße

Art der Anwendung

Für Umschläge und Teilbäder: 2 – 3 TL (ca. 2 – 3 g) Walnussblätter mit 100 ml kalten Wasser ansetzen, zum Sieden erhitzen, nach ca. 15 Min. abseihen.

Besonderheiten

keine


Weidenröschenkraut

Indikation

Bei Prostatavergrößerung und –entzündung; bei Blasen- und Nierenerkrankungen

Art der Anwendung

1 TL Weidenröschenkraut mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 10 – 15 Min. abseihen.
2 x täglich 1 Tasse Tee trinken.

Besonderheiten

keine


Weihrauch

Indikation

Zur unterstützenden Behandlung von Arthritis und rheumatischen Beschwerden;
Entzündungen im Mund- und Rachenraum.

Art der Anwendung

Kein Teepräparat; das Harz kann pur gekaut werden bei Schleimhautentzündungen des Mundes.

Besonderheiten

keine


Wermutkraut

Indikation

Bei Appetitlosigkeit; Verdauungsbeschwerden; Völlegefühl; krampfartige Beschwerden der Gallenwege

Art der Anwendung

1 TL (ca. 1,5 g) Wermutkraut mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, nach 10 – 15 Min. abseihen.
Zur Appetitanregung: 2 x tägl. 1 Tasse 30 Min. vor den Mahlzeiten trinken.
Bei Magenbeschwerden: 2 x tägl. 1 Tasse nach den Mahlzeiten trinken.

Besonderheiten

keine


Zimtrinde

Indikation

Appetitlosigkeit, Verdauungsbeschwerden, leichte Krämpfe im Magen-Darm-Bereich, Blähungen, Gewürz 

Art der Anwendung

1 TL (ca. 1g) Zimtrinde mit siedendem Wasser (ca. 150 ml) übergießen, nach 10 – 15 Min. abseihen.

Zur Appetitanregung: 2 – 4 x tgl. 1 Tasse ca. 30 Min. vor den Mahlzeiten trinken.
Bei Verdauungsbeschwerden: 1 Tasse nach den Mahlzeiten trinken.

 

Besonderheiten

Nicht in der Schwangerschaft